Sie sind hier: > Themen> Pyramidenflügel

Pyramidenflügel

Gerade die Flügel werden bei Weihnachts- und Adventspyramiden häufig beschädigt. Einmal kurz stehen geblieben werden sie von den Kerzen angesengt oder sogar angebrannt. Pyramidenflügel mit Schaft lassen sich zum Glück leicht austauschen und ersetzen, jedoch bei einem Flügelrad mit fest verleimten Flügeln ist häufig der Austausch des Kompletten Flügelrades die einfachste Lösung.

Varianten der Flügelbefestigung

An den kleinen, vorwiegend in der Adventszeit zu sehenden Pyramiden mit zwei oder vier Kerzen findet man häufig Flügelräder mit festen Flügeln. Diese sind meist in schräge Schlitze in der Flügelnabe eingeklebt. Möchte man einen solchen Flügel austauschen so muss er meist aus dem Schlitz herausgesägt werden. Dies lässt sich mit einer Laubsäge zwar bewerkstelligen, erfordert aber etwas Geschick und Sorgfalt.

An den größeren Weihnachtspyramiden sind meist Flügelräder mit abnehmbaren Flügeln verbaut. Die Pyramidenflügel haben einen Schaft aufgeklebt, welcher in die Bohrungen der Nabe gesteckt wird. Dies erlaubt auch das Einstellen der Schräge der Flügelblätter.

Einstellung der Pyramidenflügel

Bei zu steil eingestellten Flügeln strömt die Luft an diesen vorbei ohne sie in Bewegung zu versetzen. Bei zu flach eingestellten Flügeln versucht der Luftstrom eher den Flügel nach oben zu drücken als ihn zu drehen. Am schnellsten sollte sich die Pyramide bei einem Winkel der Flügelblätter von 45 Grad drehen.

Neben der Stellung der Pyramidenflügel wird die Drehgeschwindigkeit auch durch die Umgebungstemperatur bestimmt. Wer einen Weihnachtsbaum mit echten Kerzen hat kennt eventuell das Phänomen, dass nach einiger Zeit manche Pyramide langsamer wird oder sogar stehen bleibt.

Lockere Pyramidenflügel

Sitzen einsteckbare Flügel zu locker können sie beim Umstellen der Pyramide oder auch schon bei schneller Drehung aus der Nabe heraus rutschen. In leichten Fällen kann es helfen, die Bohrung und den eingesteckten Teil des Flügelschaftes etwas zu befeuchten und so das Holz aufquellen zu lassen.
Reicht dies nicht kann man einen Streifen dünnes Papier komplett mit Holzleim tränken, ihn einmal um den Schaft legen und nach Aushärten des Leimes mit Sandpapier schleifen, bis der Flügel wieder in die Nabe passt und dort festen Sitz hat.
Bitte vorher den Leim prüfen, ob er sich nach Aushärtung schleifen lässt. Elastisch aushärtender Kleber lässt sich nicht vernünftig schleifen.




© 2010 - 2021 Erzgebirgische-Handarbeit.de
Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge